Ein paar Babypfunde zu viel? Keine Panik, wir schaffen das!

Die neue Modekollektion im Schaufenster ist faszinierend, aber Ihr seid noch meilenweit davon entfernt, auch nur eines der Traumstücke zu tragen? Das ist eben so, wenn ein Baby Priorität hatte, aber noch lange kein Grund zur Panikmache. Geduld, Struktur und Kontinuität ist nach einer Schwangerschaft angesagt. Zu schwierig für Euch? Es gibt viele kleine Tipps und Tricks, um letztendlich doch in die neuesten Modekreationen zu passen, aber Ihr solltet auch wissen, dass alles seine Zeit braucht…

Der Vergleich mit dem Super-Model hinkt!

Eine Schwangerschaft fordert auch ihre Opfer, denn tänzelnde Super-Models, die superschlank knapp zwei Wochen nach einer Geburt auf den Laufstegen erscheinen, solltet Ihr gleich aus Euren Gedanken streichen, da auch die Welt des Scheins ihre Protagonisten braucht. Stattdessen ist es wichtig, auf Geduld und eine abwechslungsreiche Ernährung zu setzen, welche die überflüssigen Pfunde wie von Geisterhand selbst schmelzen lässt. Etwa 13 Kilogramm und mehr können es schon werden, die eine Schwangerschaft als Tribut einfordert.

Allen, die jetzt stöhnend die Augen verdrehen, sei gesagt, dass dies ganz normal ist und der Körper ein Fettpolster braucht, um Mutter & Baby, besonders während der Stillperiode, optimal mit Nährstoffen zu versorgen. Für alle diejenigen, die sich aber schwertun mit den überflüssigen Pfunden, gibt es dennoch eine positive Nachricht, denn eine Geburt fordert schon einmal ca. sechs Kilogramm ein. Den nun noch verbleibenden Pfunden muss also der Kampf angesagt werden, und das ist gar nicht so schwer…

Das Stillen als Wunderwaffe!

Wer von Euch lange stillt, hat schon den ersten Teil der Aufgabe bewältigt, denn es gilt seit Jahrzehnten als probates Hilfsmittel in puncto Abnehmen. Die frischgebackene Mama hat täglich einen Zusatz-Kalorienbedarf, der sich auf ca. 400 bis 500 kcal beläuft. Die Pfunde schwinden also von ganz allein, wenn normal gegessen wird. In der Zeit nach einer Schwangerschaft sind Crash-Diäten und Hungereskapaden passé, denn eine Rund-um-Versorgung mit lebenswichtigen Nährstoffen muss garantiert werden.

Aber Abnehmen ist auch individuell und sozusagen von Frau zu Frau verschieden. Plant sicherheitshalber ca. neun Monate ein, um wieder in die Vor-der-Geburt-Kleider hineinzupassen. Lebt Ihr nach ein paar Regeln und Tipps, klappt es vielleicht auch schon ein wenig früher!

Stress muss ein Fremdwort werden!

Setzt Euch nicht unter Erfolgszwang, steckt Euch realistische Ziele im Kampf um die Babypfunde. Freude und Genießen über den Familienzuwachs ist angesagt!

Die regelmäßigen Mahlzeiten sind das “A” und “O”!

Routine war gestern, mit einem Baby steht fast alles auf dem Kopf. Kein Wunder, wenn manche Mama denkt, schnell etwas Süßes, oder? Aber das sind sie gerade, die vielen überflüssigen Kalorien. Jetzt ist Struktur in puncto Mahlzeiten angesagt, denn täglich dreimal eine große und zweimal kleinere Mahlzeiten verbannen den Heißhunger, der sich sonst unwillkürlich einstellt.

Stöbert durch die Rezepte und kocht selber!

Kuchen, belegte Brötchen, Süßigkeiten oder Fertiggerichte hören sich nach wenig Aufwand an, was ist aber mit den Extra-Kalorien? Ein Vorschlag zur Güte, kocht einfach selber. Keine Energie und Zeit? Das muss doch zu schaffen sein, wenn der Partner “schnippelt” und Ihr einfache und schnelle Gerichte in großen Portionen vorkocht, um sie anschließend portionsweise einzufrieren. Leckere und schnelle Rezepte gibt es en masse im Internet, und Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Einen Versuch wäre es doch wert, oder?

Der Snack zwischendurch ist passé!

Schokoriegel & Co. sind zu verlockend? Das dürfen sie aber nicht, denn, um Eure Babypfunde loszuwerden, lasst sie einfach links liegen, da ihr Kaloriengehalt oft unterschätzt wird. Ein Blick in die Nährwertangaben wird Euch realistischer schauen lassen, so dass Ihr fortan Obst, Naturjoghurt und Gemüse favorisieren werdet.

Regelmäßige Bewegung!

Nun gut, für einen Marathon ist es noch zu früh, aber das verlangt auch keiner von Euch. Stattdessen setzt auf einen Rückbildungskurs nach Geburt, der ca. 6 Wochen danach, angeboten wird. Dieser wird Euch nicht überfordern, wird aber die Beckenbodenmuskeln enorm kräftigen. Ihr habt auch noch einen Hund? Klasse! Dann nämlich sind lange Spaziergänge mit Baby und Hund vorprogrammiert.

Solltet Ihr später den Wunsch nach mehr Sport verspüren, dann macht Euch auf die Suche nach Zeitfenstern, in denen Ihr Eurer Liebe zum Joggen oder dem Fitnessstudio frönen könnt. Apropos Bewegung, die ist auch im heimischen Ambiente gegeben. Tolle DVDs warten nur darauf, dass Ihr mit ihnen Eure Bauchmuskeln trainiert.

Entspannung pur!

Die ist gegeben, wenn Ihr Euch Freiräume schafft. Wenn Ihr nur darauf wartet, dass Euer Baby endlich schläft, um dann zu putzen, zu waschen oder aufzuräumen, macht Ihr etwas falsch, denn hier winkt der pure Stress. Stattdessen lasst die Seele baumeln, und setzt Euch auf das Sofa, denn Stress ist kontraproduktiv in Sachen Abnehmen. Produziert Euer Körper unaufhaltsam Stresshormone, kommt es zu Fetteinlagerungen am Bauch, der Zone, die eigentlich fettfrei sein sollte. Zeit für Euch, das ist jetzt die Devise, bei der die überflüssigen Pfunde verschwinden…

Nehmt Euch den Schlaf, den Ihr braucht!

Das mit den Süßigkeiten ist ja nun geklärt, oder? Leider essen zu viele frischgebackene Mütter zu viele Süßigkeiten und wundern sich anschließend, dass die Schwangerschaft noch immer ihre großen Spuren hinterlassen hat. Ein kleiner Trick hilft auch hier, bekanntlich sorgen Schokolade & Co. für Energie, wenn die Müdigkeit kommt. Was wäre aber, wenn es keine Schokoladenvorräte geben würde? Dann muss Schlaf in ausreichender Menge her, und ach ja, die Hausarbeit, kann auch einmal liegenbleiben, oder?

Es lohnt sich also, es einmal mit den “Leichtgewichten”, dem Obst, Gemüse und allem Gesunden zu versuchen, wenn die Babypfunde wie Schnee in der Sonne schmelzen sollen. Erinnert Euch öfter an die alte Weisheit “Probieren geht über Studieren”, dann klappt´s auch…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *